Zurück

Das salzige Reich von Wieliczka

Das salzige Reich von Wieliczka

12 km südlich von Krakau entfernt liegt Wieliczka. Dort befindet sich das im 13. Jh. angelegte Salzbergwerk, das in die UNESCO-Liste eingetragen wurde. Zu den Hauptattraktionen der Saline gehört, neben dem unterirdischen Krakauer Salinenmuseum, eine unterirdische Route, die durch große Kammern und sogar ins Salz gehauene Kapellen (wie z.B. die schöne Hl.-Kinga-Kapelle mit Salzreliefs und Altären) führt. Hier finden wir Museumsstücke, die uns die Geschichte und die Technik der Salzgewinnung erzählen. „Übertage“ ist das unweit gelegene Salinenschloss zu besichtigen, wo sich der zweite Teil der Museumsausstellung befindet, u. a. eine Sammlung von 400 Salzstreuern. Auch der nahgelegene, steile Obermarkt ist sehenswert.
Aus Wieliczka können wir uns in die 16 km südlich entfernte Stadt Dobczyce begeben und unterwegs die kleine romanische Kirche in Dziekanowice besichtigen. In Dobczyce sind auf einem Felshügel am Dobczyce-See Ruinen des Königschlosses erhalten geblieben. Vor dem Schlosstor bilden einige hierher versetzte alte Holzhäuser ein Freilichtmuseum. In der Nähe steht auch eine Barockkirche, die aus Steinen gebaut wurde, welche aus den abgetragenen Schlossmauern stammen. Alternativ dazu kann der Ausflug von Wieliczka nach Niepołomice (12 km östlich) unternommen werden, wo ein Renaissancekönigsschloss mit Arkaden-Innenhof und ein interessantes Museum sehenswert sind. Im Stadtzentrum steht eine gotische Kirche, eine Stiftung des Königs Kasimir dem Großen. Sie beherbergt zwei Kapellen: eine Renaissancekapelle der Familie Branicki und einer Barockkapelle der Familie Lubomirski. Gleich hinter Niepołomice erstreckt sich der Niepołomice-Urwald, mit seinen zahlreichen touristischen Routen. In der Umgebung von Niepołomice befindet sich das älteste Frauenkloster von Małopolska – das Benediktinerinnenkloster im Dorf  Staniątki.

Spielen Spielen