Krakauer Weihnachtskrippen. Ein weltbekanntes Phänomen aus der UNESCO-Liste

Szopki krakowskie stojące na stopniach monumentu, w tle wieże kościoła
Am ersten Donnerstag im Dezember werden wir auf dem Marktplatz in Krakau die Krakauer Krippen sehen. Es ist eine Weihnachtstradition, die ihre Wurzeln im frühen Mittelalter hat.

Krippen sind ein kulturelles Aushängeschild von Krakau. Es gibt kein zweites Exemplar dieser Art auf der Welt. Die komplizierte, farbenfrohe, von der Krakauer Architektur inspirierte, hoch aufragende, mehrstöckige Konstruktion, deren Herz unter dem Hügel des Wawel schlägt, ist das Markenzeichen der Stadt.  Ein Symbol der Verbundenheit mit Traditionen, Ritualen und dem Glauben, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, oft vom Vater an den Sohn.  Eine Quelle unseres Stolzes. Charles de Gaulle und der Präsident der Tschechoslowakei, General Ludvik Svoboda, hatten sie in ihren Kollektionen. Seit 2014 steht die Krakauer Krippenkunst auf der nationalen Liste des immateriellen Kulturerbes, und 2018 wurde sie als erstes polnisches Phänomen in die von der UNESCO geführte Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Die Route des kleinpolnischen Kulturerbes ist eine der größten Attraktionen Polens.

Die Mutterkrippe

Die Geschichte der Darstellung biblischer Ereignisse im Zusammenhang mit Weihnachten reicht bis ins Mittelalter zurück, als in den Städten farbenfrohe Aufführungen stattfanden. Die Tradition der Krakauer Weihnachtskrippe, wie wir sie heute kennen, begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wahrscheinlich an einem der Wintertage, als die Bauarbeiten beendet waren und der Frost einsetzte. Als Handwerker nichts zu tun hatten und das Geld knapp war. Eine solche Krippe wäre ein idealer Zeitvertreib oder eine Einnahmequelle in der toten Jahreszeit gewesen. Deshalb begannen die Maurer und Bauarbeiter aus Krowodrza, Zwierzyniec, Czarna Wieś, Grzegórzki und Ludwinów im Winter mit dem Bau von Krippen.  Wer war der erste, der so etwas gemacht hat? Es ist nicht bekannt. Bekannt ist, dass die Erbauer Schritt für Schritt vorgingen und alle Elemente von Hand ausschnitten, inspiriert von dem, was sie vor Augen hatten – Krakau. Aus diesem Grund waren die Krippen von der Wawel Burg anders als alle anderen in Polen oder in der Welt.


Es ist jedoch bekannt, wer als erster das so genannte Krakauer Modell geschaffen hat – Michał Ezenkier, ein Fliesenleger und Maurer aus Krowodrza, der Schöpfer der Mutterkrippe. So schrieb Stanisław Estreicher in einer veröffentlichten Broschüre über die Krakauer Krippe über ihn: „Der alte Michał ist ein Krippenveteran. Seit vierzig Jahren, seit 1864, geht er jedes Jahr im Winter mit einer Krippe durch Krakau, und im Herbst stellt er Krippen her, hobelt und kleidet die Figuren ein. Seine Krippen gelten als die schönsten, seine Figuren als die kunstvollsten. Er selbst entwirft jene prachtvollen Türme, Kuppeln und Kreuzgänge, die die Krakauer Krippe nach dem Vorbild der Wawel-Burg oder des Maryack-Turms schmücken...“. Und sie war es, die viele Jahre lang Trends und Inspirationen setzte, die zum Vorbild für andere wurden. 


Ezenkier und sein Sohn Leon waren von 1864 bis zum Ersten Weltkrieg mit der Krippe und der Sternsinger-Gruppe unterwegs. Die älteste Ezenkier-Krippe, die über hundert Jahre alt ist, kann heute im Ethnografischen Museum bewundert werden. Sie gehört zu der reichhaltigen Sammlung von Krippen aus Krakau, die 200 Stücke umfasst.

Aufbau

Die Arbeit erfordert Präzision, Konzentration und Zeit. Und so ist es seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die ersten Krippen in Krakau gebaut wurden. Sie beginnt in der Regel mit dem Zuschneiden von Holz und Latten, aus denen dann Türme errichtet werden, deren Wände präzise mit buntem Papier verkleidet werden. Die Scheiben in den Fenstern weisen spitzenartige regionale Motive auf. Die Inspiration für die Krippen kommt von den Krakauer Kirchen mit ihren hohen Türmen, insbesondere von der St. Marien-Basilika, und manchmal auch von der Tuchhalle.


Die Figuren wurden stundenlang mit einem Meißel geschnitzt, manchmal wurden sie auch aus Zweigen und Draht hergestellt. Sie wurden auf Stöcke gesetzt, wenn sie sich bewegen und die Weihnachtsgeschichte darstellen sollten. In diesem Weihnachtstheater änderten sich zwar einige Figuren, aber die Heilige Familie, die Krippe mit den Engeln und Tieren und die anbetenden Hirten waren immer vorhanden. Manchmal erschienen darin der Tod, ein Teufel und ein Jude. Sowohl die Krakauer als auch die Hochlandbewohner huldigten, und nach dem sechsten Januar erschienen die Heiligen Drei Könige und ein Stern. Manche stellen einen Lajkonik, den Wawel-Drachen und einen Hornisten in die Turmfenster. Es war möglich, einen Floristen vom Hauptplatz, General Tadeusz Kościuszko oder Marschall Józef Piłsudski in die Gestaltung einzubeziehen. Jedes Element wurde sorgfältig durchdacht, getreu den traditionellen Anforderungen. Und so wurde das ganze Jahr über Schritt für Schritt daran gebaut, damit es vor Weihnachten fertig war und dem neugeborenen Jesus mit gebührender Feierlichkeit gehuldigt werden konnte. Die kleineren Krippen, die unter dem Weihnachtsbaum stehen sollten, wurden gewöhnlich verkauft. Die größeren Exemplare, die bis zu drei Meter hoch waren, wurden in die Hand genommen und zum Weihnachtsgottesdienst getragen.  Die Puppenspiele, an denen manchmal ganze Familien beteiligt waren, hatten eigens geschriebene Texte und Musik. In den darauf folgenden Jahren wurde die Krippe verändert, mit anderen historischen Figuren, Beleuchtungen und Materialien. Aber der Geist ist geblieben.

Wettbewerb

Das österreichische Verbot des Krippenbaus in den Häusern während des Ersten Weltkriegs führte dazu, dass die Tradition des Krippenbaus langsam ausstarb. Dies wurde von den Liebhabern der Traditionen bedauert, die nach dem Ende des Krieges versuchten, die alten Rituale wiederzubeleben, die während des goldenen Zeitalters der Krakauer Krippen so lebendig waren. Es gelang ihnen, die Leistungen wiederherzustellen. Die Sternsinger tauchten wieder auf den Straßen Krakaus auf, aber ihre Krippen entfernten sich immer mehr von derjenigen, die der erfahrene Künstler Michał Ezenkier geschaffen hatte.  Die Idee, sie durch einen Wettbewerb zu ihrem alten Stil zurückzubringen, erwies sich als Erfolg.

Jerzy Dobrzycki, Direktor des Historischen Museums der Stadt Krakau, ein großer Liebhaber von Geschichte und Tradition, sorgte dafür, dass im Jahr 1937 86 Künstler ihre Werke zum Adam-Mickiewicz-Denkmal brachten. Die schönste war eine Weihnachtskrippe, die von einem Steinmetz aus Krowodrza, Stanisław Polak, geschaffen wurde. So entstand eine jährliche Tradition, die durch die Nazi-Besatzung unterbrochen wurde und bis heute andauert. Seit 1946 wird der Krippenwettbewerb vom Krakauer Museum organisiert

Am Adam Mickiewicz-Denkmal

Jeden ersten Donnerstag im Dezember gehen die Krakauer Krippenbauer zum Adam-Mickiewicz-Denkmal und stellen ihre Krakauer Krippen auf der großen Treppe rund um den Barden auf. In der Galerie unter freiem Himmel tummeln sich Krakauer und Touristen gleichermaßen. Zusammen mit dem Hornsignal zur Mittagszeit bilden die Künstler eine Prozession, die von einer Krakauerin mit einem Stern angeführt wird. Die Prozession führt zum Krzysztofory-Palast, dem Sitz des Krakauer Museums, wo sie von einer hochkarätigen Jury bewertet wird. Der Museumsdirektor gibt einige Tage später, am Sonntag um 12 Uhr, die Gewinner bekannt, die dann in einer Ausstellung nach dem Wettbewerb präsentiert werden.


Sie kann bis Mitte Februar nächsten Jahres besichtigt werden.

 

 

Multimedia